Apex Legends: Mikrotransaktionen unterstützen kein Pay-to-Win – Apex-Packs liefern nur kosmetische Gegenstände


Kommentare (18)

Bei Free-To-Play-Titeln mit Mikrotransaktionen kommt schnell die Vermutung auf, dass ein Pay-to-Win-System versteckt sein könnte. Bei "Apex Legends" soll dies nicht der Fall sein. Einige Details verrät auch die offizielle FAQ.

Apex Legends: Mikrotransaktionen unterstützen kein Pay-to-Win – Apex-Packs liefern nur kosmetische Gegenstände

EA und Respawn Entertainment haben am Montag den Free-to-Play-Battle-Royale-Shooter „Apex Legends“ enthüllt und gleichzeitig veröffentlicht. Das Spiel kann kostenlos für PS4, Xbox One und PC heruntergeladen und gespielt werden.

Geld möchten die Unternehmen durch entsprechende Mikrotransaktionen und Lootboxen verdienen. Allerdings hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, sodass in „Apex Legends“ lediglich kosmetische Items angeboten werden. Gameplay-verändernde Elemente gibt es nicht, sodass auch kein Pay-2-Win-Ansatz befürchtet werden muss.

Zum Thema: Apex Legends: F2P-Battle-Royale-Shooter der Titanfall-Macher vorgestellt und veröffentlicht – Trailer und Bilder

In der offiziellen FAQ versichern Electronic Arts und BioWare:

„Apex-Packs sind Packs mit kosmetischen Objekten oder der Herstellungswährung für Apex Legends. Sie werden niemals Objekte enthalten, die einen Gameplay-Vorteil bringen (es gibt in Apex Legends keine Mechanik, die den Kauf eines Gameplay-Vorteils ermöglicht). „

Die Apex-Packs können auch durch Gameplay erspielt werde. Die Spieler erhalten Apex-Packs oft als Belohnung für das Erreichen einer neuen Spielerstufe. In den Spielerstufen 1-100 können insgesamt 45 Apex-Packs freigespielt werden.

Infos zum Kampfpass

In der offiziellen FAQ verraten die Macher auch einige Informationen zum sogenannten Kampfpass. Dieses Saisonsystem gewährt Spielern Zugriff auf exklusive kosmetische Spielinhalte.

„Diese Belohnungen sind eine Kombination aus exklusiven, saisonalen kosmetischen Objekten und Apex-Packs. Jeder Spieler kann in jeder Saison durch normales Spielen einige dieser Objekte freischalten. Wer den Kampfpass kauft, kann alles erringen, was in dieser Saison verfügbar ist, also etwa 100 verschiedene Belohnungen.“

Eine Saison soll etwa drei Monate dauern.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. StevenB82 sagt:

    Kleiner Tipp:
    Der nächste Fehler ist es wenn sowas belangloses wie ne Skin einen gewissen Preis übersteigt 😉

    (melden...)

  2. Spastika sagt:

    Wie wärs wenn man einfach die Skins zu einem festen Preis in einer echten Währung anbietet und den ganzen Glückspiel Bullshit ein und für alle mal hinter sich lässt. Für Warframe scheints auch zu klappen.

    (melden...)

  3. Khadgar1 sagt:

    @Spastika

    Hab jetzt nicht genau nachgeschaut aber kann man sich die Skins nicht auch direkt kaufen?
    Mir persönlich ist es ziemlich egal, verstehe sowieso nicht warum man im einem FPS unbedingt Skins haben möchte, man sieht sie ja eh nicht.

    (melden...)

  4. Highman sagt:

    Finde auch dass warframe es genau richtig macht. Free2play mit haufenweise content und updates und man kann sich gezielt etwas kaufen wenn man es denn möchte.

    (melden...)

  5. AD1 sagt:

    Bei guten F2P Games kann man schon bisschen Geld investieren um den Entwickler zu unterstützen. Leben und leben lassen

    (melden...)

  6. Spastika sagt:

    Khadgar1

    Was stecken sie dann in die lootboxen wenn man die Skins einfach kaufen kann? "Skinns" verwende ich jetzt einfach synonym für alle optischen Anpassungen.

    (melden...)

  7. Khadgar1 sagt:

    Klar macht wenig Sinn, könnte aber schwören das man irgendwas direkt kaufen konnte.

    (melden...)

  8. Spastika sagt:

    AD1

    Klar, das soll man auch. Die Frage ist aber auch hier wie man die Bezahloption gestaltet und wo man die Grenze zieht.
    Ich würde schön finden wenn man eine Bezahlobergrenze von vielleicht 200.- einführt um zu verhindern dass sich Leute an Mikrotransaktionen ruinieren und man auf Glückspiel Elemente verzichtet.

    Gerade auch weil man nicht verhindern kann dass Kinder mitspielen und man jungen Gehirnen vielleich besser keine suchtverhalten antrainiert... Es gibt einen Grund wieso gewisse Dinge die eine Menge Dopamin ausschütten altersbegrenzt sind.

    (melden...)

  9. Spastika sagt:

    Khadgar1

    Kann sein. Ich glaube das waren die zusätzlichen Charaktere.
    aber hab keine Ahnung. Müsste es laden und nachschauen...

    (melden...)

  10. Khadgar1 sagt:

    Stimmt hast recht, waren die Chraktere xD

    (melden...)

  11. AD1 sagt:

    @Spastika: Ich stimme dir vollkommen zu. Da kann man leider nur an den gesunden Menschenverstand appellieren.
    Mich würden mal Zahlen interessieren, wieviel Geld tatsächlich mit Lootboxen umgesetzt wird.

    (melden...)

  12. Spastika sagt:

    Also ein Charakter kostet umgerechnet ca 7.- und eine lootbox ca 1.-
    Wie leicht man Dinge freischaltet weiss ich noch nicht.
    Man kann gewisse Waffen auch direkt kaufen die nur für eine begrenzte Zeit im Angebot sind wies aussieht.
    Die lootboxen enthalten auch crafting Materialien mit denen man neue Waffen craftet nachdem man sie freischaltet. Man kann also argumentieren dass sich Mikrotransaktionen minimal aufs Gameplay auswirken und die Monetisierung ist schon leicht aggressiv. Aber hey, ist wenigstens F2P und spielt sich wie Butter...
    Hab gemischte Gefühle und weiss nicht ob man das so zu dem Stand unterstützen soll...

    (melden...)

  13. Smoff sagt:

    Alle dumm....Man lann es gezielt kaufen!!! Imner diese Hater. Das geile Game ist F2P. Wie soll es sich finanzieren???? Wer zwingt euch zum kauf von Skins???
    Selten so eine dämliche com gesehen wie hier.

    (melden...)

  14. Spastika sagt:

    AD1

    Fortnite hat letztes Jahr 109,8 Milliarden mit Mikrotransaktionen eingenommen... Zu fifa und anderen vollpreistiteln find ich nix.
    bei GtaV waren angeblich 63% der Gesamteinnamen Mikrotransaktionen. Und das ist ein Game das viele Leute doppelt besitzen. Das bedeutet dass die Leute im Schnitt vermutlich über 100.- nochmal reininvestierten.

    (melden...)

  15. Spastika sagt:

    Smoff

    Gleich wie Warframe sich finanziert. Wenn man seine Spieler mit Respekt behandelt zahlen die gerne.
    Aber anscheinend hast du die Kommentare auch gar nicht recht durchgelesen.

    (melden...)

  16. Aha_interessant sagt:

    Hab jetzt einige Stunden gespielt und leider sind die Server komplett im Eimer, nach jedem zweiten Match fliegt man raus und es ist laggy wie Hölle. Erst mal wieder deinstalliert, so leider unspielbar.

    (melden...)

  17. Stefan-SRB sagt:

    Geiles Spiel läuft absolut flüssig bei mir und sieht echt hübsch aus... Für mich jetzt schon besser als Blackout und eine echt gute Alternative zu Fortnite

    (melden...)

  18. kmoral sagt:

    Top Spiel. Das laggen hatte ich gestern genau eine Runde ca 1 Minute lang. Sonst stabil und wirklich spaßig.

    (melden...)

Reviews